Reiseziele > Europa > Bulgarien > Reisetipps > Flug Mietwagen und Verkehr


Maut in Bulgarien Vignette und Autobahngebühren

Für die Nationalstrassen in Bulgarien benötigen Motorräder, Pkw, Wohnmobile und andere Fahrzeuge eine Vignette. Diese kann man an allen Grenzübergängen kaufen. Sie ist erhältlich für 7 Tage und kostet 4 Euro, für einen Monat für 9 Euro und für ein Kalenderjahr für 51 Euro. Donaubrücken kosten noch einmal extra und der Preis liegt zwischen 2 und 15 Euro.

(25 Bewertungen)

Reisetipp hinzugefügt von Thorsten am 23.01.17

Reisetipp bewerten

Reisetipp bewerten:     
Beliebtester Reiseführer Bulgarien bei Amazon

Bulgarien entdecken Schwarzmeerküste Balkan und Donau

Amazon Preis: 16,95 Euro

Info + Bestellung

Kommentare

Mit Ihrem Kommentar können Sie den Beitrag ergänzen und für andere Besucher wertvoller machen. Einen neuen Kommentar hinzufügen
Bulgarien?so ein Dreck
hallo,
ich habe dieses Jahr einen ausflug gemacht von deutschland bis in die Türkei.
alle autobahnen waren einwandfrei ausser die von den Bulgaren und die von den Serben.
als wir nun in Serbien waren mussten wir 3 Stunden wegen einem Stau an der Grenze warten der Grund für diesen Stau war dass die Zöllner nicht gearbeitet haben oder einfach nicht wollten. Die Zöllner saßen schön gemütlich auf ihren Stühlen und tranken Kaffee?und der Brüller war dass die Zöllner von uns alle geld wollten (sie meinten es seie trinkgeld dass sie da brauchen) wer nichts gezahlt hat oder nichts zahlen wollte dem wurde das auto auf die seite gestellt und das ganze auto wurde total durchsucht einfach so aus spass. Das nächste Thema wäre dann "was für eine autobahn überhaupt"? man fährt mehr Kraftfahrstrassen als autobahnen und für die (autobahn) wollen sie Gebühren die teurer als die die in Österreich sind und über die Österreichische autobahn kann man sich wirklich nicht beschweren. Und das selbe auch alles in Serbien. Und in München sollten sie sich auch mal etwas einfallen lassen wir sind in München glatte 5 Stunden wegen einem Unfall angestanden. In der Türkei haben wir auch Unfälle gesehn wie z.B dass mal ein Lkw auf der strasse lag aber dort ging es ruckzuck dass der Lkw nich mehr auf der Strasse lag.
also Respekt an die Türken sie machen zuerst die Strassen frei und erst danach wird es mit dem polizeilichen ablauf geregelt in Deutschland grad umgekehrt.
Geschrieben am 05. October 2009 von rekli
Bulgarien, Serbien
Wir machen ständig schlechte Erfahrungen mit diesen Ländern. Sie zocken die Durchreisenden regelrecht ab. Am Zoll in Bulgarien haben sie in der Regel immer "keine" Vignetten mehr. Sie werden an die nächste Tankstelle verwiesen. Diese behaupten dann, sie hätten die 7-Tage-Vignette nicht mehr (ausverkauft) man müsse Jahresvignette kaufen, die dann 4 mal so teuer ist. In den Tankstellen bekommen die Reisenden verteuerte Preise verrechnet. Also nicht was auf der Tanksäule steht, sondern was der Tankwart nach Lust und Laune berechnet. Alle Beamten wollen Geld fürs durchlassen. Sie bekommen grundlos Strafgelder verdonnert und und und. Es ist ein wahrer Alptraum durch das ehemalige Jugoslawien und durch Bulgarien zu fahren.

Warum wir jedes Jahr dennoch diese Hölle durchfahren? Weil wir müssen. Es gibt keine Alternative. Fliegen ist für eine Familie mit 5 Köpfen im Sommer nicht mehr bezahlbar.
Geschrieben am 11. May 2010 von grey
Korruption in Bulgarien
Falls Sie Hinweise über nicht korrektes Verhalten bulgarischer Beamte haben, sollten Sie das hier melden: http://nocorr.mvr.bg/crr/p5c1.nsf/6152030f80281b98c2256f4d002a7867?OpenForm
Geschrieben am 16. June 2011 von Dmitrij Kremer
Bulgarien
Warum solche absolut negativen Berichte über Bulgarien? Wir fahren seit Okt. 2009 regelmäßige (2 x im Jahr) nach Bulgarien und wurden NICHT EINMAL abgezockt!! Was die Vignetten angeht ist es richtig, dass jedes Jahr neue Regeln gelten. Das liegt daran, dass der Vertrieb der Vignetten immer von anderen Firmen betrieben wird. Zur Zeit bekommt man die Vignette an den großen Tankstellen. Auch wir hatten schon mal den Fall, dass die gewünschte Vignette ausverkauft war - dann einfach weiterfahren zur nächsten Tankstelle! Aber diese Fälle kommen kaum mehr vor. Die Straßen sind in einem ziemlich schlechten Zustand. Manche allerdings auch in einem sehr guten. Auf jeden Fall kann man ohne Probleme und Ängste dieses wunderbare Land bereisen! Es kommt wohl immer auf die innere Einstellung an...
Geschrieben am 27. August 2011 von Tina Mattern
Bulgarien
Ich bin letztes Jahr durch Bulgarien gefahren. Die meisten Straßen waren schlecht und die Autobahen war auch nicht besonders. Von Abzockern oder Betrüger habe ich aber nichts gesehen. Wenn man sich an die Regeln hält muss man auch nichts befürchten.
Geschrieben am 23. February 2012 von Ali
Nunja...
traurig aber wahr- die Abzockopfer sind meistens Migranten auf "Heimreise". Jedenfalls beschwerten sich ausnahmslos ALLE türkischen Reisenden, die ich traf, über Abzocke auf dem Balkan , während die deutschen Autotouristen beste Erfahrungen gemacht hatten.
An den Grenzübergängen direkt werden gern überteuerte Vignetten angeboten. Nahe der großen Übergänge gibts aber mehr als genügend Tankstellen. Bisher hatte ich NIE Probleme in Bulgarien, weder beim Vignettenkauf noch an der Grenze, noch bei Polizeikontrollen. Ich liebe dieses Land und seine Bewohner. Die Straßen sind aber wirklich nicht der Bringer...
Geschrieben am 15. May 2012 von Stefan
Abzocke, Betrug, Schlechter Benzin
Hallo,

wir kommen gerade aus dem Urlaub. Wir sind über Österreich, Ungarn, Serbien, Bulgarien und Türkei gefahren.

Alle Länder bis auf Serbien und Bulgarien waren wie Deutschland also Sicher und Seriös.

! ! ! FALL SERBIEN ! ! !
Die Zollbeamten in Serbien wollen Geld. Die Abzocke dort nennt sich Grenzgeld. Wer nicht zahlt, wird in Serbien auch nicht durchsucht sondern muss auf sein Pass 4 - 8 Stunden warten, da der Zoll beamte es einfach mitnimmt und geht. !

! ! ! FALL BULGARIEN ! ! !

Es ist mir ein rätzel wie dieses Land dem EU Beitretten konnte. Unverschämte, Schamlose Abzocke. Dort hält als erstens die Polizei an und zeigt in der Hand einen Radarmessgerät ohne irgendeine Aufzeichnung und sagt, dass man zu schnell gewesen sei obwhol mann sehr Langsam und Vorschriftsgemäss gefahren ist. Entweder oder ist hier die Antwort. Entweder zahlen Sie an der Grenze bei der Bank 250,00 Euro Strafe oder mann muss halt 5 - 10 Euro an den Beamten persönlich bezahlen. Unter Androhung hoher Strafzahlungen und Problemen wird hier durch die Bulgarische POLIZEI einfach Kasse gemacht, obwohl man als Autofahrer alles richtig gemacht hatte. !

Die Polizei in Bulgarien guckt nicht nach einem vergehen sondern nach dem kennzeichen und Automarke !

An der Grenze wird keine Vignette Verkauft. Grund: Es sei Ausverkaut. Der Reisende muss dann entweder eine Verteuerte Jahresvignette Kaufen oder illegale die Autobahn bis zur Nächste Tankstelle benutzten.

Grenze: An der Grenze in Bulgarien werden Sie drei mal angehalten. ! Erste ist Passkontrolle wo der Beamte 5,00 Euro in dem Pass Versteckt haben will. ! 2. Zoll Kontrolle wo der Beamte ebenfalls 5,00 Euro haben will. 3. Kontrolle ist von einem Blau Uniformierten welches nochmals beim Warten im Stau an der Grenze die Ausweise sehen will und wieder 5,00 Euro Fordert. !

Statistik: 2011 war ich mit einem Peugeot 307 unterwegs und wurde durch beide Ländern um 35 Euro Abgezockt.

Dieses Jahr war ich mit meinem BMW 6 Cabrio unterwegs und wurde duch beide Länder um ein Betrag von insgesamt 125,00 Euro Abgezockt. !


UNVERSCHÄMT UND NICHT MEHR HINNEHMBAR. WO BLEIBT DER AUSSENMINISTER. ICH SCHPUCKE NUR NOCH AUF DIE FLAGGEN DIESER BEIDEN MÖCHTEGERN STAATEN. !
Geschrieben am 15. July 2012 von Martinez
Tank Qualität -
Des weiteren möchte ich Anmerken! dass Reisende bereits in Deutschland Vignetten und Maut von Seriösen Staaten kaufen kann.

Österreich und Ungarn Vignetten kann mann bereits in Deutschland ONLIE oder bei der ADAC Kaufen. ! So machen es Seriöse Staaten.

Bulgarien ein Nicht Seröser Staat bietet sowas nicht an und fördert den Betrug innerhalb des Landes und freut sich für seine Beamten wenn dieser die Reisenden Abzocken. !

VORSICHT. In Bulgarien machen Reisende in die Türkei gerademal 370 KM. Vorher in Serbien und nur an OMV Tankstellen Voll Tanken und in Bulgarien auf das Tanken Verzichten. Dort wird statt Kraftstoff LUFT gepumpt. ! und oder zu Viel Wasser im Kraftstoff. Sehr schlechte Qaulität. Auch die Kassierer in der Tankstellen sind gnadenlose Betrüger. Der Währungskurs unterliegt der Lust und Laune des Kassierers.
Geschrieben am 15. July 2012 von Jose
Vignette Bulgarien!!!
Wie kann es sein, dass an den Vignetteverkaufstellen keine Vignetten verkaufen werden? Man wird auf die nächste Tankstelle verwiesen und auch da gib es keine..und findet man jemanden der die Vignette verkauft bekommt man sie nicht für den Ursprungspreis, sondern die Verkäufer setzen die Preise beliebig. Mal für 10€ und noch im selben Monat dann für 8 € Eig kostet die7-tage Vignette nur 4 €.Dzu bracuht man nicht viel sagen, ach ja es handelt sich um ein EU-Land nicht zu vergessen!
Geschrieben am 15. September 2012 von Bilgili
Nicht nur \
Das Verhältnis zwischen Bulgarien und der Türkei war auch in den vergangenen Jahren belastet. So sind in den vergangenen Jahren Reisende immer wieder bei der Überfahrt in die Türkei überfallen worden. Bulgarische Zollbeamte gelten als besonders korrupt. Das bulgarische Innenministerium hat für Reisende eine Homepage eingerichtet, wo die Fälle gemeldet werden können, berichtet das Auswärtige Amt.

Weiterhin berichtet das Auswärtige Amt:

„Wichtig ist, dass auch die Reisenden selbst zur Korruptionsbekämpfung beitragen, in dem sie sich entsprechenden Versuchen und Angeboten verweigern und kein Extra-Geld zahlen, selbst wenn sie damit eine schnellere Erledigung ihrer Anliegen zu erreichen hoffen.“

Doch auch das bulgarische Innenministerium ist offenbar von illegalen Aktivitäten durchdrungen. So musste 2008 der Innenminister Rumen Petkow nach einer Korruptions-Affäre zurücktreten, berichtet diepresse.com.

Im März 2013 verhinderte die Bundesregierung eine Aufnahme Bulgariens und Rumäniens in den Schengener Raum. Als Gründe wurden massive Korruption und organisierte Kriminalität genannt, berichtet Tagesschau.de. Die Regierungen dieser Länder seien nachlässig in der Bekämpfung von Missständen.
Geschrieben am 03. May 2014 von Orhan Akgog
Serben und Bulgaren
tja, die schlimmsten abzocker die es auf der balkan route gibt am besten neben jeden serbischen bzw. bulgarischen zöllner einen deutschen zöllner hinstellen (zeitweiese vor der aufnahme bulgariens aucht gemacht worden)
Geschrieben am 02. July 2014 von adnan
Bulgarien und Verkehr
Offensichtlich geben hier mehrheitlich durchreisende Türken ihren anti-bulgarischen Mist von sich. Ein Blick ins Geschichtsbuch zeigt dem interessierten Leser warum das wohl so ist. Für alle anderen zur Klarstellung: Kein Mensch wird gezwungen, an der Grenze direkt eine Vignette zu kaufen. Nach der Einreise haben Sie 30 km (!) Toleranz/Zeit, und das sollte wohl auch dem blödesten Memeth reichen, um eine korrekte Vignette an einer autorisierten Verkaufsstelle zu erwerben. Wer ein Schild lesen kann, ist halt im Vorteil, gelle? Zu Straßen: Die gute Nachricht zuerst: Der Zustand ist wie in Deutschland - d.h. wie in der DDR vor und im Westen 25 Jahre nach der Wende. Also brauchen Sie sich nicht wirklich umzugewöhnen. Hier gab es halt keinen reichen Bruder der die Sozialismuszeche bezahlt hat. Also stellen Sie sich darauf ein. Und ja, man hat nicht viel neues gebaut und wenig investiert, das sieht man auch. Bitte vergleichen sie hierzu auch die öffentliche Verschuldung von Deutschland und Bulgarien, von den Werten in Bulgarien bekommt unser Herr Schäuble regelmäßig feuchte Träume. Fahren und Verkehr allgemein: Die Bulgaren sind im großen und ganzen keine sonderlich guten Autofahrer und der Begriff von der "eingebauten Vorfahrt" bekommt hierzulande eine völlig neue Bedeutung. Zusätzliche Gefahren bestehen durch Pferdefuhrwerke, den bei uns schon längst ausgestorbenen "Mann mit dem Handwagen", freilaufende Hunde und gelegentlich Vieh. Und es kann schon einmal passieren, dass einem auf der Autobahn ein Radfahrer entgegenkommt .... also Vorsicht, vor allem bei Nacht. Drängler gibt es wie bei uns auch, allerdings wird es von der Polizei nicht weiter sanktioniert und ihre Anzahl ist deutlich höher. Die Typen hinterm Steuer kennen Sie bestimmt: entweder haargegelte und mit Türken Rap zugedröhnte Testosteron-Wohlstandssöhnchen oder von ihrer eigenen Wichtigkeit besoffene Geschäftsleute - alles in allem wie bei uns. Hier hilft wie immer nur eines: ruhig bleiben, defensiv und vor allem eindeutig fahren und lieber einmal zuviel als zu wenig blinken. Wenn Sie die Typen ärgern wollen, werfen Sie Ihnen (als Mann, versteht sich!) einfach doch mal ein Küßchen zu - wie die dann ausflippen ist eine wahre Pracht (hilft übrigens auch prima im Großraum Berlin und ähnlichen Zonen). Zum Thema Grenzen: Bitte beachten Sie, dass Sie auf einer Autoreise nach Bulgarien über Serbien zwei mal eine EU Aussengrenze passieren. Und da wird eben ganz normal kontrolliert. Ein ausflippender Transitreisender nach Istanbul vielleicht etwas intensiver. Ich würde mir als Grenzer diesen Spass jedenfalls nicht entgehen lassen. Im übrigen sieht man an der Grenze immer häufige FRONTEX Beamte, unser Mitbürger mit Migrationshintergrund mögen das bitte "googeln", damit sie das auch verstehen. Wir - das ist ein deutsch-bulgarisches Ehepaar, wir fahren im Jahr circa 5000 km auf bulgarischen Straßen mit deutscher Zulassung, überwiegend regelkonform. Vielleicht liegt es ja daran - mit der Polizei haben wir in den letzten 6 Jahren keine Erfahrungen machen können.
Geschrieben am 25. July 2014 von Jürgen und Dora
Abzocke in Bulgarien ist real existierender Kapitalismus
Ein dämlocher Jürgen beleidigt die Memeth's (im übrigen falsch geschrieben) und verkennt die tatsächliche Ursache der Misere. Die Bulgaren haben von der EU (also doch ein großer Bruder) einen erheblichen Betrag zum Bau von Autobahnen bekommen, wo das Geld hingesickert ist werden uns die vielen korrupten Bulgarichen Politiker oder auch JÜRGEN und DORA sagen können. Auch ich hatte Probleme (kein Memeth) mit den Bulgarischen Beamten, eine Anzeige brachte bei den Bulgarischen Beamten wohl nur lächeln hervor, habe nichts mehr gehört. Ein durchwweg korruptes und asoziales Land das rechtschaffende und hart arbeitende Menschen aus anderen (reichen) Ländern abzockt. Aber das war ja schon mit den Geldern für den Strassenbau so geschehen. Da haben sich die Serben im Gegensatz zu den Bulgaren entwickelt. Was will man auch von einem Zigeunervolk erwarten.....
Geschrieben am 14. August 2014 von Der Jürgen ohne eine Dora
Abzocke in Bulgarien ist real existierender Kapitalismus
Ein dämlocher Jürgen beleidigt die Memeth's (im übrigen falsch geschrieben) und verkennt die tatsächliche Ursache der Misere. Die Bulgaren haben von der EU (also doch ein großer Bruder) einen erheblichen Betrag zum Bau von Autobahnen bekommen, wo das Geld hingesickert ist werden uns die vielen korrupten Bulgarichen Politiker oder auch JÜRGEN und DORA sagen können. Auch ich hatte Probleme (kein Memeth) mit den Bulgarischen Beamten, eine Anzeige brachte bei den Bulgarischen Beamten wohl nur lächeln hervor, habe nichts mehr gehört. Ein durchwweg korruptes und asoziales Land das rechtschaffende und hart arbeitende Menschen aus anderen (reichen) Ländern abzockt. Aber das war ja schon mit den Geldern für den Strassenbau so geschehen. Da haben sich die Serben im Gegensatz zu den Bulgaren entwickelt. Was will man auch von einem Zigeunervolk erwarten.....
Geschrieben am 19. August 2014 von Der Jürgen ohne eine Dora
Balkan-Transit
Es ist möglich, dass man verschiedene Erfahrungen gemacht hat, was Reisen über den Balkan betrifft. Aber bitte, wenn man keine Ahnung von historischen und ethnografischen Hintergründen hat, sollte man seine Wut doch in Grenzen halten. Ich (weibl.)fahre seit 1973 nach BG. Früher gab es des Öfteren Probleme mit rumänischen Beamten. Heute fahre ich meist über Serbien und bis auf Wartezeiten bei der Ein- bzw. Ausreise habe ich keine Unannehmlichkeiten kennen gelernt. Klar, manchmal trifft man auf ein strenges Gesicht. Aber Freundlichkeit meinerseits hat da immer geholfen. Ich finde, die Grenzer sind im Gegenteil, aufgeschlossener geworden. Und ob Mehmeth (ich weiß nicht, wie es exakt geschrieben wird) oder \"Urdeutscher\", ist doch im Grunde unwichtig. Ich selbst habe vor 1 Woche an der Serbisch-Bulg. Grenze gesehen, wie ein uniformierter Serbe einer Großfamilie Wasser reichte.Mir selbst haben türkische Mitbürger vor Jahren an der Grenze Rum-BG aus allerhöchster Not geholfen. Als nämlich rum. Abzockerbanden die ausl. Autos umleiten wollten, um sie auszurauben. Mit Großmutter und 2 kl. Kindern habe ich nicht reagiert und bin einfach weiter Richtung Warteschlange gefahren. Trotz des gezückten Messers vor mir.Es waren Türken, die mich und meine Familie vor den nachrückenden Bandenmitgliedern die ganze Nacht schützten. Dafür bin ich heute noch dankbar.
Und was Bulgarien anbelangt. Niemand sollte die Bulgaren als Zigeunervolk bezeichnen. Als wir in D anfingen erte Städte zu gründen, lebten dies schon in geordneten Staatsformen. Korruption ist leider vorhanden. Vieelleicht war es nicht klug, Länder wie Rum. u. BG in die EU so schnell aufzunehmen. Was ich allerdings beachtlich finde, ist, dass BG zum wiederholten Male die Einführung des Euro verschoben hat. Nur gut, sonst würde das Armenhaus Europas, wie BG oft genannt wird, seine Rentner reihenweie verhungern sehen. Die Kappungsgrenze für Renten liegt bei 700 Lewa. Das sind rund 350 Euro. Allerdings haben viele nicht einmal 200 Lewa. All das wissen die Touristen nicht und auch nicht, die bulg.-türk. Geschichte, die immer noch nachklingt.
Wer allerdings behauptet, die EU-Gelder würden in BG nur so versickern, dem kann ich empfehlen, die Autobahn von Sofia nach Burgas zu nutzen. Zu meiner freudigen Überraschung ist sie inzwischen durchgehend. Auf meinen Karten von 2010 fehlt da noch ein großes Teilstück. Es gibt tatsächlich Straßen, die sollte man nicht fahren. Aber wer auf den Hauptstraßen fährt, hat gute Karten, anzukommen. Und das wollen wir doch alle, oder?
Geschrieben am 06. September 2014 von nuckelpinne
Bulgarien
komme seit 15 JAHREN nach Bulgarien bin deutscher aber verstehe die sprache ich bin noch nie abgezockt worden die leute sehr freundlich und nett nicht alle aber die meisten abgezockt wird man nur in Rumänien und Serbien und das nicht schlecht Bulgarien hat nur ein Problem das ist die Korruption wenn die mal abgeschafft wird ist dies ein wunderbares land und ich kann es nur weiterempfehlen
Geschrieben am 02. June 2015 von bernd engel
Abzocke im Balkan!!!
Ich würde sagen wem es nicht gefällt wie es ist sollte nach Spanien fahren. Dieses Rumgemeckere ist ja nicht auszuhalten!! Schlechte Straßen gibt es in Deutschland mehr wie genug!! Und die Abzocke ist ja auch offensichtlich, Die LKW Maut Z.B ( die Milliarden im Jahr beträgt) wird für alles andere genommen als für den Straßenbau!!! Also hört auf über andere Länder zu Meckern wenn ihr dort hin fahren wollt! Ich für meinen Teil kann sagen, wenn man sich Regelkonform verhält wird man auch nicht abgezogt oder beschissen. Vignetten sind nach der Grenze in Bulgarien erhältlich und kosten 10 Euro z.B. das sind festgelegte Preise die keiner verändern kann. Ein Tipp zu Serbien Tankungen usw. immer mit der Bankkarte bezahlen so wird man auch nicht beschissen, in der Regel bei Barzahlungen auch in Ungarn werden 15% mehr erhoben. Gute Reise.
Geschrieben am 14. November 2015 von Stefan
Erfahrungen Bulgarien / Serbien
Meiner Erfahrung nach wird insbesondere in Serbien überall versucht Geld zu ergaunern. Die Tricks sind raffiniert und vielfältig. Niemals sollte man Euro in Dinar tauschen nur um irgendetwas bezahlen können! Es wird IMMER betrogen! Vermeintlich freundliche Leute versuchen bei Problemen zu helfen, verlangen dann aber plötzlich ordentlich Kohle. Vor dem Tanken in Serbien kann man nur warnen. An einer Autobahn-Tankstelle (BP EKO Serbia Vrcin) wurden mir z.B. angeblich kostenlose Werbepräsente eingepackt. Die Quittung wies nur eine Endsumme auf, ohne Angabe für was ich konkret bezahlt hatte. Als ich mir anschließend den eigentlich zu zahlenden Betrag an der Zapfsäule anschaute, war der mehrere hundert Dinar niedriger als auf der Quittung. Wenn man durch Serbien muss kann ich nur empfehlen möglichst zügig und ohne Pausen durchzufahren - Serbien hat nicht im geringsten irgendetwas mit Europa gemein! Am Besten man hat einen vollen Benzin-Kanister dabei, damit man unterwegs unabhängig tanken kann.
In Bulgarien wird beim Vignetten-Verkauf betrogen. Momentan verlangt z.B. die erste kleine Verkaufsbude unmittelbar hinter der Grenze bei Kalotina 10 Euro bzw. 20 Leva für die 7-Tages-Vignette, anstatt 5 Euro bzw. 10 Leva. Natürlich gibt der Verkäufer auch keine Quittung heraus. Ansonsten sind aber die meisten Bulgaren eher freundlich und wirklich hilfsbereit - ohne jegliche Gegenleistung! Man muss unbedingt die Bulgaren von den Zigeunern trennen, die - soweit ich weiß - auch bulgarische Ausweise haben und die Sozialämter bevölkern.
Geschrieben am 27. November 2015 von Pierre
Unverschämtheit
Bulgarien will ein EU Land sein. Das ich nicht lache. Obwohl die 1 Tagesficknette kostenlos ist bis 3,5t wird sie von den freundlichen Bulgaren an der serbischen Grenze einen aufgedrängt. In der anderen Richtung kann ich bestätigen, dass die Vigniette für 5 Euro an allen Tankstellen hinter der Grenze nicht verfügbar sind. No Risk no fun. Es gibt nur Monatsvignietten, bis Harmanli. Übrigens geht es hier nicht um die armen Bulgaren. Die türkischen Bulgaren sind nicht besser. Das ganze Land passt nicht in die EU. Oder doch es war ja christlich orthodox jüdisch oder was auch immer. Auf dem Balkan sind halt alle Länder noch sehr korrupt. Das wird sich auch nicht in 160 Jahren ändern. Wir kennen so etwas nicht in Deutschland.
Fazit 10,- Euro in 2015 an irgendwelche Wichser bezahlt, die sich damit 5 Teller Suppe leisten können. Soll ich bei unseren tollen europäischen Politikern beschweren mIn
Geschrieben am 17. March 2016 von Emr
zustand In Bulgarien
Es ist nett zu lesen das viele Mitbürgerinnen und Mitbürger der EU hier ihren frust freien lauf lassen. Ich bin schon mehr als 10 mal durch Bulgarien gefahren und habe immer wieder schlechte Erfahrung gemacht. Dabei muss ich sagen das es wohl nicht alle Bulgaren sind die schlecht sind, jedoch die, die auf der Route zwischen Serbien und Kapikule liegen. Ich denke das auf der Route sich alle Verbrecher treffen um die Transitgäste abzuzocken. Hierbei nur ein kleiner hinweis. Ich fahre immer Quer durch Sofia und da sind die Menschen echt klasse. Auch die Tankstellen sind super in Sofia. Auf der Route ist mir letzes mal beim Tankversuch ganz Bulgariens(Transitroute)immer nur bei Shell, folgendes Passiert. Ich bezahle mit einer Kreditkarte jedoch war jede auf dem Weg befindliche Shellstation das KArtenlesegerät kaput.
Geschrieben am 08. July 2016 von JOE
Bulgarien / Serbien
Habe mit Erstaunen Eure Negativ Berichte gelesen. Entweder liegt es an Eurem pessimistischen Auftreten oder ihr habt einfach nur Pech. Ich fahre regelmäßig in Bulgarien Auto und bin auch 2 mal von Deutschland aus nach Bulgarien gefahren. Habe nie schlechte Erfahrungen gemacht, habe noch nie mehr bezahlen müssen und die Strassen sind auch okay. Zumindest die Autobahnen. Und wer sich an andere Länder und Sitten nicht gewöhnen kann, sollte besser Zuhause bleiben. Manchmal hilft auch ein bisschen Freundlichkeit, denn wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus.
Geschrieben am 02. January 2017 von Mr. Mountain

Einen neuen Kommentar zu "Maut in Bulgarien Vignette und Autobahngebühren" hinzufügen


Bitte halten Sie sich bei Ihrem Kommentar an die Netetiquette. Kraftausdrücke und Beleidungen sind unerwünscht. Die vollständigen Regeln für die Kommentare.

Name *

E-Mail *

Sie erhalten keine Werbemails und Ihre Email Adresse ist vor
Spam geschützt

Betreff *

Kommentar *


Spamschutz*

Bitte das Ergebnis von 8 plus 4 eintragen